Bewegung in starrem Material

Karl-Heinz Kiefer stellt in Rheinstetten ausdrucksstarke Holzskulpturen aus

Bewegung in starrem Material - Karl-Heinz Kiefer
HOLZSKULPTUREN, die das Thema Bewegung aufgreifen, sind im Kunstverein Rheinstetten zu sehen. Foto: ak

„Holz ist ein einsilbiges Wort, aber dahinter verbirgt sich eine Welt der Märchen und Wunder.“ Das Zitat des ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Theodor Heuss spiegelt genau das wider, was die am Freitag eröffnete Ausstellung „Holzskulpturen“ von Karl-Heinz Kiefer im Kunstraum Forchheim visuell zum Ausdruck bringt. Die über 20 Exponate, denen der 70-jährige Künstler Namen wie „Grießbauch“, „Auch Senioren tragen Adidas“, „Verdrehter Österreicher“ oder „Franzose oder Holländer“ verpasste, strotzen vor Ausdruckskraft, regen den Beobachter aber zugleich zum Nachdenken und Schmunzeln an.

„Karl-Heinz Kiefer ist in der Lage Bewegung zu erspüren und diese in einem so starren Material wie Holz festzuhalten. So etwas vermag nur einem wirklichen Künstler“, erklärte Laudatorin Elisabeth Schwinge den rund 70 Vernissage-Besuchern. Das Besondere an den Werken Kiefers ist, dass die Figuren nicht erst geschnitzt und dann auf ein Holzpodest geklebt, sondern dass sie aus einem großen Holzblock herausgearbeitet wurden. „Wer versucht sich vorzustellen, wie schwierig es sein muss, die Freiräume zwischen Armen oder Beinen einer Figur herauszuschnitzen, kann vielleicht ermessen, über welch handwerkliches Geschick Karl-Heinz Kiefer verfügt“, führte Schwinge weiter aus. Die Liebe zum Holz wurde dem Durmersheimer mit Wohnsitz in Mörsch quasi in die Wiege gelegt, stammt er doch aus einer „Schreiner-Dynastie“ wie er selbst sagt. „Mein Großvater und Vater waren beides Schreinermeister, und so kam ich bereits sehr früh mit dem Material Holz in Kontakt“, sagte Kiefer, der bereits als Teenager anspruchsvolle Schnitzarbeiten für Möbelrestaurationen durchführte.

Am liebsten arbeitet das Gründungsmitglied des Kunstvereins Rheinstetten mit Lindenholz, da dieses leicht zu bearbeiten sei und nicht so splittere. Einige seiner Kunstwerke wurden aber auch aus Eiche, Birnbaum oder Mahagoni gefertigt. Im Sommer arbeitet Kiefer im Freien oder in der Garage. Mitunter muss aber auch schon mal der Wohnzimmertisch als Werkbank herhalten. Als seinen „Professor“ bezeichnet der ehemalige Vermessungstechniker den bekannten Holzbildhauer Rudi Bannwarth aus Ettlingenweier: „Durch ihn habe ich einiges über die zeitgemäße Holzbildhauerkunst gelernt.“

Die Ausstellung „Holzskulpturen“ ist bis einschließlich Sonntag, 29. April, jeweils donnerstags in der Zeit von 18 bis 20 Uhr sowie sonntags von 15 bis 18 zu besichtigen.

Mit freundlicher Genehmigung von Andreas Kleber erschienen in der BNN.

Ausstellung von Karl-Heinz Kiefer im Kunstverein Rheinstetten

Ausstellung von Jana Kuhl im Kunstverein Rheinstetten

"Kuhlsein" ist der Titel der aktuellen Ausstellung im Kunstraum Rheinstetten.

Kuhlsein - Jana Kuhl
Vernissage - Austellung "Kuhlsein" von Jana Kuhl (Foto: Vlado Bulic)

Zur Eröffnung am 2. März erfuhr die Ausstellung der Malerin Jana Jadranka Kuhl große Resonanz. Der Titel "Kuhlsein" nimmt sowohl Bezug auf den Namen der Künstlerin als auch auf den geläufigen Ausdruck "cool" im Gegensatz zu Streß und Anstrengung. "Cool ist, wer Mut hat, seinen eigenen Stil zu leben" kommentiert Isolde Krause in der Laudatio.

Charakteristisch für Jana Kuhls Arbeiten ist die Lebendigkeit in der Pinselführung und eine Farbgebung, die die Farben zum leuchten bringt. Die Lichteffekte, Glitzer und Lichtreflexionen erzeugen einen besonderen Glanz.

In den aktuellen Arbeiten zeigt sich die Entwicklung der Malerin von der abstrakten Malerei hin zur gegenständlichen Darstellung.

Das Motiv des Paares wird in unterschiedlichen Situationen sehr gelungen zur Darstellung gebracht wie beispielsweise unter Laternen am Abend, am Meer oder auch in der Weltstadt New York. Das Paar selbst ist nicht individuell ausgearbeitet, so dass es auch allgemein für die Paarbeziehung stehen kann und zur Identifikation einlädt.

Das Bild "Jesus im Bademantel" gibt die Einstellung der Malerin zu Jesus wieder. Der Bademantel schafft den direkten Bezug zum Alltag und misst damit auch dem Körper und der Pflege des Körpers Bedeutung bei. Das Blaugrau des Hintergrundes unterstützt die kontemplative Haltung der Gestalt. Ein sanftes Leuchten im oberen Haarbereich läßt die Idee eines Heiligenscheins anklingen. Oder ist es doch nur eine Lichtreflexion im Haar eines Badegastes?

Beim Verlassen der Ausstellung fällt der Blick auf die monumentale Darstellung eines weiblichen Mundes. Die ausdrucksstarke Präsenz des roten Mundes erzeugt sofort Nähe und das modulierte Rot läßt den Mund voll und plastisch erscheinen. Die Themen Kommunikation, Liebe und Sinnlichkeit sind angesprochen und pointiert mit dem Titel "Küss mich".

Die Ausstellung ist noch bis zum 28. März 2018 donnerstags 18.00 - 20.00 Uhr und sonntags 15.00 - 18.00 Uhr zu sehen. Schauen Sie doch einfach mal vorbei.

Bericht von Isolde Krause

„Bunt“ gibt Raum für 43 Werke

Vielfalt bei Gemeinschaftsausstellung des Kunstvereins Rheinstetten

Heimatgefühle - Kunstverein Rheinstetten Januar 2018
ERKLÄRUNG UND INTERPRETATION: Giorgio Silvano (rechts) bespricht mit Mitgliedern des Kunstvereins und Ausstellungsbesuchern eines der Werke. (Foto: ak)

Schlicht und einfach „Bunt“ – so lautet der Titel der Gemeinschaftsausstellung des Kunstvereins Rheinstetten, die es derzeit im Kunstraum Forchheim in der Hauptstraße 30 zu bestaunen gilt. Präsentiert werden neben 43 Bildern, deren Bandbreite von Acryl über Aquarell und Öl bis hin zu Spraydosentechnik reicht, auch vier Plastiken. „Gemeinschaftsausstellung deshalb, weil gleich 17 Mitglieder ihre Werke zur Schau stellen. Und ,Bunt‘ haben wir die Ausstellung aufgrund der unglaublichen Farbenvielfalt und den vielen verschiedenen Themen genannt“, erklärt Giorgio Silvano. Wie der zweite Vorsitzende des Kunstvereins weiter ausführt, soll die Ausstellung „Bunt“ neuen Schwung bringen: „Bislang waren unsere Solo-Ausstellungen immer themenbezogen.

Mit der Gemeinschaftsausstellung möchten wir jetzt einmal die gebündelte Kreativität und die ganze Power der Farben zur Schau stellen!“

Die kommende Ausstellung, die am Freitag, 2. März, um 19 Uhr mit einer Vernissage feierlich eröffnet wird, soll nach Auskunft von Silvano wieder von einem einzelnen Künstler gestaltet werden. Auf was sich die Kunstfreunde der Region genau freuen dürfen, möchte der Verantwortliche des Kunstvereins allerdings noch nicht verraten. „Die Leute sollen zur Eröffnung kommen, das kulturelle Programm genießen und sich einfach überraschen lassen!“

Die Ausstellung „Bunt“ ist bis einschließlich Mittwoch, 28. Februar, jeweils donnerstags in der Zeit von 18 bis 20 Uhr sowie sonntags von 15 bis 18 Uhr zu besichtigen.

Sämtliche Werke sind käuflich zu erwerben.

Mit freundlicher Genehmigung von Andreas Kleber erschienen in der BNN 10. Feb. 2018