Zeichnen statt Playstation

Autodidakt Axel Kempermann zeigt „Dark Art“ beim Kunstverein Rheinstetten

Dark Art: Axel Kempermann stellt beim Kunstverein Rheinstetten aus. (Foto: Garcia)
TEILS DÜSTER UND VERSTÖREND wirken die Bilder von Axel Kempermanns „Dark Art“. Hier am Werk „Suicidal Tendencies“ – frei übersetzt „Selbstmordgedanken“. Foto: Garcia

„Dark Art“ ist der Titel der Ausstellung, die aktuell beim Kunstverein in Rheinstetten zu sehen ist. Der Künstler heißt Axel Kempermann, er ist waschechter Rheinstettener, und bei der Eröffnung am Freitagabend – bei der rund 40 Kunstinteressierte zugegen waren – gestand er: „Ich bin ziemlich aufgeregt. Das ist meine erste eigene Vernissage.“ Seine Brötchen verdient der 43-jährige gelernte Erzieher eigentlich bei der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in Karlsruhe. Das spiegelt sich mitunter auch in seinen rund 20 Bildern wieder: Da erzählt er zum Beispiel von der Reise eines „seiner Jungs“. Ursprünglich aus Eritrea, angekommen hier in Karlsruhe, jetzt Auszubildender in einem Handwerksberuf. Collagenhaft verbindet er die Stationen des Jungen – dargestellt in fotorealistischen Zeichnungen – in einer Weise, die viel Raum lässt für eigene Interpretationen und zugleich eine lange Geschichte erzählt. Kempermann lacht: „Die Bahn, die auf dem Bild zu sehen ist, soll seine Reise symbolisieren. Vorbild dafür war eine Karlsruher Stadtbahn. Es gibt immer ein Vorbild. Anders kann man nicht so realistisch zeichnen.“ Kempermann ist Autodidakt. Umso mehr hat er sich gefreut, dass der Kunstverein sich für seine Arbeiten begeistert hat.

Nikolaus Zirwes, zweiter Vorsitzender, erinnert sich: „Ich weiß noch genau, wie ich Axel kennengelernt habe. Er kam vor etwa zwei Jahren hier hereinspaziert. Wir kamen ins Gespräch und er hat mir ein paar Fotos seiner Arbeiten auf dem Handy gezeigt. Ich war sofort hellauf begeistert.“ Axel Kempermann malt schon sein „ganzes Leben lang. Ich bin ständig mit dem Block in der Hand dagesessen“, erinnert er sich. „Andere haben Playstation gespielt, ich habe gezeichnet.“ Grundsätzlich sei die Kunst für ihn wie eine Therapie. „Themen, die mich bewegen, die ich gruselig finde, die mir Angst machen – das verarbeite ich in meinen Bildern.“ Seine Motive, erschaffen mit Tusche, Acryl, Malerkrepp, Transparenzpapier, Bleistift und Lack bestechen nicht nur durch fotorealistische Details. Besonders ist auch, dass die Bilder mit Titeln wie „Muttermilch“, „Truth“, „Suicidal Tendencies“ oder „Ferngesteuert“ zugleich düster und bisweilen verstörend sind, dabei aber schon allein durch die ganz offensichtlich perfektionistische Arbeitsweise den Betrachter in ihren Bann ziehen. „Natürlich hat jedes Bild sein ganz eigenes Thema. Trotzdem ist es mir ein großes Anliegen, dass die Betrachter sich nicht nur an den Titeln orientieren, sondern dass auch jeder selbst das hineininterpretieren kann, was er für sich darin entdeckt. Das ist mir eigentlich das Wichtigste.“

Mit freundlicher Genehmigung von Susanne Garcia erschienen in der BNN.

Ausstellung von Axel Kempermann - Darkart

Einladung zur Vernissage: Gisela Bachmann - Plastik

Im Dialog mit Arbeiten von Hermann Bachmann

Vernissage: Gisela Bachmann - Plastik

Vernissage: 09.08.2019, 19 Uhr, Laudatio: Dr. Dorit Litt, Bonn

Ausstellung im Kunstverein Rheinstetten, Hauptstr. 30, 76287 Rheinstetten

vom 09.08. - 01.09.2019, Do. 18 - 20 Uhr, So. 14 - 18 Uhr

Gisela Ruffert wurde 1925 in Karlsruhe geboren. Nach mehreren Arbeitsortswechseln des Vaters zog sie 1942 mit ihren Eltern nach Halle (Saale). Dort studierte sie bei Prof. Gustav Weidanz von 1942 bis 1945 Bildhauerei in den Werkstätten der Stadt Halle auf Burg Giebichenstein. Danach arbeitete sie als freischaffende Künstlerin im eigenen Atelier in Halle. Durch freundschaftliche Kontakte mit den Bildhauern Mareile Grimm, Waldemar Grzimek und Richard Horn erfuhr sie wesentliche Anregungen für ihre Arbeit. In der zweiten Hälfte der vierziger Jahre waren ihre Plastiken auf bedeutenden Kunstausstellungen des Landes Sachsen-Anhalt und Ostdeutschland zu sehen. Nach ihrer Heirat mit dem Maler Hermann Bachmann übersiedelte die Familie 1953 nach West-Berlin, wo Gisela Bachmann ihre eigene künstlerische Arbeit zugunsten familiärer Verpflichtungen zurückstellte.

Im Jahre 1977 kehrte sie in ihre Geburtsstadt zurück und übernahm in Durlach das elterliche Haus. Gemeinsam mit ihrem Mann lebte sie seitdem in Karlsruhe und Berlin. Im Jahr 1978 nahm sie ihre bildhauerische Tätigkeit wieder auf und widmet sich seither intensiv dem eigenen künstlerischen Schaffen.

Seit ein paar Jahren lebt die Künstlerin im Seniorenzentrum St. Martin in Forchheim.

Der Kunstverein freut sich, alle Kunstinteressierten aus Rheinstetten und der näheren und weiteren Umgebung zu dieser besonderen Ausstellung begrüßen zu dürfen. Die Vernissage findet mit freundlicher Unterstützung durch die Stadt Rheinstetten statt.

Plastiken im Dialog mit Bildern

Die Künstlerin Gisela Bachmann stellt im Kunstraum Forchheim aus

Vernissage: Gisela Bachmann - Plastik
Gisela Bachmann (sitzend) mit Nikolaus Zirwes (2. Vorsitzender Kunstverein Rheinstetten) sowie Oberbürgermeister Sebastian Schrempp, Marion Konz-Zappe, 1. Vorsitzende des KV, Sabine Jedlitschky, Laudatorin Dr. Dorit Litt, Professor Thomas Litt und Jana Bohn, Veranstaltungs- und Kulturkoordination der Stadt Rheinstetten (hintere Reihe v. li.) Foto: Andreas Kleber

Im Kunstraum Forchheim, wo sonst Mitglieder und befreundete Hobbykünstler des Kunstvereins Rheinstetten ihre Arbeiten zur Schau stellen, präsentiert mit Gisela Bachmann seit Freitag eine Grande Dame der deutschen Kunstszene eine kleine Auswahl ihrer Arbeiten. Im Dialog mit neun Bildern ihres 1995 verstorbenen Mannes Hermann Bachmann sind bis Sonntag, 1. September, neun Plastiken der Künstlerin zu sehen, die am 18. August ihrem 94. Geburtstag entgegenblickt.

Geboren in Karlsruhe, studierte Gisela Bachmann von 1942 bis 1945 zunächst Bildhauerei bei Professor Gustav Weidanz in den Werkstätten der Stadt Halle auf Burg Giebichenstein, ehe sie freischaffend tätig wird. „Durch freundschaftliche Kontakte zu den Bildhauern Mareile Grimm, Waldemar Grzimek und Richard Horn hat Gisela dann wesentliche Anregungen hinsichtlich ihrer Arbeit erfahren“, so die Bonner Kunsthistorikerin und Laudatorin Dorit Litt.

Wie Litt den rund 70 Besuchern der Vernissage erläuterte, entstanden die Plastiken von Gisela Bachmann über einen langen Arbeitsprozess, der Monate, ja mitunter sogar Jahre gedauert habe, bis die endgültige Form und Aussage gefunden wurde. „Gelegentlich kann es sogar passieren, dass eine bereits begonnene Figur nicht überlebt“, sagte Dorit Litt und verwies in diesem Zusammenhang auf eine große Plastik mit dem Titel „Idololatrie“, die in den 80er Jahren der Sommerhitze zum Opfer gefallen sei. Eine kleinere Fassung der „Idololatrie“ wurde von Gisela Bachmann dann in den 90er Jahren geschaffen. In Bronze gegossen, zählt sie nun zu den Highlights der Rheinstettener Ausstellung.

Dass die Ausstellung zustande gekommen ist, hat die im Forchheimer Seniorenzentrum St. Martin lebende und noch aktive Künstlerin im Übrigen ihrer langjährigen Freundin Sabine Jedlitschky zu verdanken. Sie nahm den Kontakt zu den Verantwortlichen des Kunstvereins im Juni auf und dann sei es „überraschend schnell gegangen“. Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von Mike West mit Gitarre und Gesang.

Vernissage: Gisela Bachmann - Plastik Vernissage: Gisela Bachmann - Plastik
Berührte die Herzen der Besucherinnen und Besucher der Vernissage und begeisterte ihre Gäste mit ihren Plastiken: Künstlerin Gisela Bachmann.
Vernissage: Gisela Bachmann - Plastik

Mit freundlicher Genehmigung von Andreas Kleber erschienen in der BNN.

5-jähriges Jubiläum des Kunstvereins Rheinstetten

Der Baum hat Äste, denn wär´er kahl, dann wär´s ein Pfahl ... (Heinz Erhardt)

Der Baum entsteht ...
Der Baum steht an der Ortseinfahrt von Neuburgweier
Die Kreativdose
Die Spätlesen

So war das Thema des Kunstvereins. Analog zu den blauen Jubiläumspfählen von Neuburgweier war es hier der blaue Baum, symbolisch als Ursprung aller Pfähle. Jedes kleinste Ästchen mühsam von Künstlerhand blau bepinselt, wurde er zum ästhetischen Blickfang quasi augenzwinkernd als Parodie, die der Kreativität eines Kunstvereins durchaus gerecht wird.

Silberne Konservendeckel ersetzten die Blätter. Als Mitmach-Aktion wurden mit Hilfe von Schlagbuchstaben Namen und Verzierungen in die Deckel gehämmert. In den Baum gehängt, flattern sie nun elegant im Wind und glitzern wie Medaillen. Denn der blaue Baum hat inzwischen am Ortseingang von Neuburgweier ein ehrenvolles Plätzchen gefunden, neben Geißbock und Jubiläumspfählen.

„Mach dir selbst ein Bild“: Die Kreativdose

Sie ist das originelle Angebot im Jubiläumsjahr, eine Konservendose, gefüllt mit allen Materialien zum Malen eines Bildes. Pinsel und Farben, Leinwand und Staffelei, Miniaturen zwar, aber Sinn und Zweck erfüllend.

„Die Spätlesen“

Es war vor 4 Jahren im Kunstverein, als sich die Band formierte. Heute meistens als „Spätlesen-Duo“ unterwegs, flankierten Lilo und Peter musikalisch den Kunstverein zuletzt in der Museumsnacht. Ein besonderes i-Tüpfelchen war der Gastauftritt von Lilly Nees mit einer gefühlvollen Ballade.

Danke

Marion Konz-Zappe, die rührige 1. Vorsitzende, hat sich mit Idee und Konzeption wieder selbst übertroffen. Dank ihres Einsatzes, ihres Organisationstalents und dank des kompetenten Helferstabes war es wieder eine gelungene Präsentation des Kunstvereins. Besonderer Dank auch an Ortsvorsteher Gerhard Bauer für sein „Ja“ zum neuen Ehrenplatz des blauen Baumes.

Das Jubiläumsjahr des Kunstvereins

Viele weitere Ideen sollen im Laufe des Jahres noch umgesetzt werden. Eines der laufenden Projekte ist die „Ackerdemie“, entstanden aus einem maroden Gartenhaus als letztes Relikt aus der Schrebergartenzeit, dem heutigen Bauland der Neuen Mitte. Die „Ackerdemie“ soll dem monatlichen Wandel unterliegen bis zum bitteren Ende, wenn sie endgültig der Neuzeit weichen muss (s. Berichte in Rheinstetten aktuell und BNN im Mai 2019).

Trotz vieler Hindernisse und Stolpersteine hat sich der Kunstverein stolze 5 Jahre behaupten können, hat längst seinen festen Platz im Rheinstettener Vereinsgeschehen. Und spannend soll es hoffentlich noch lange weitergehen.

Lilo Hillens, Kunstverein Rheinstetten