Ausdrucksstark,transparent und lebendig

Drei Mitglieder von ART Ettlingen stellen im Kunstverein Rheinstetten bis Ende März ihre Werke aus

Hilke Meffert, Brita Rüsseler und Brigitte Machnik bei der Vernissage im Kunstverein Rheinstetten; Februar 2019
DARAUF EIN GLÄSCHEN: Hilke Meffert, Brita Rüsseler und Brigitte Machnik bei der Vernissage im Kunstverein Rheinstetten (von links). Foto: ak

Schlicht und einfach „Farbklang“ lautet der Titel der Gemeinschaftsausstellung von Brigitte Machnik, Hilke Meffert und Brita Rüsseler, die am Freitag im Kunstraum des Kunstvereins Rheinstetten in Forchheim (Hauptstraße 30) eröffnet wurde. „Für uns ist das eine echte Premiere, denn erstmals stellen Künstlerinnen vom Verein ,ART Ettlingen‘ ihre Werke bei uns aus“, sagte die Vorsitzende des Kunstvereins Rheinstetten, Marion Konz-Zappe bei der Vernissage. Sie freue sich sehr über die Vernetzung und die damit einhergehenden Impulse.

Auf abstrakte Acryl- und Aquarellmalerei hat sich Brigitte Machnik aus Karlsruhe spezialisiert, die ihren Gefühlen beim Malen gerne freien Lauf lässt. „Ich male am besten in persönlichen Krisen, weil ich da voller Emotionen bin. Das bringt Power in die Bilder“, so die Künstlerin. Gegenstände gibt es auf Machniks Bildern nicht zu sehen „Ihr Ziel ist es, Dinge zu vereinfachen, und spielerisch und unbefangen mit der Farbe umzugehen“, sagte Laudatorin und „ART Ettlingen“ Vorstandsmitglied Ingrid Brückner.

Ausdrucksstärke, Transparenz und Lebendigkeit sind die wesentlichen Merkmale von Hilke Mefferts Aquarellen. Besonders inspirierend seien für die Ettlingerin laut Brückner Landschaften im Wechsel der Jahreszeit, mit ihren vielfältigen Farben und Formen. Die Modeund Grafikdesignerin erläuterte am Rande der Ausstellungseröffnung, dass sie keinen Wiedererkennungswert ihrer Bilder anstrebt. Aus der Erinnerung heraus versucht sie die Atmosphäre eines Ortes, seine Farbklänge und Lichterscheinungen in malerischer Weise zum Ausdruck zu bringen.

Brita Rüsseler findet ihre Inspirationsquelle laut Brückner in der Natur, „wobei sie sich in einer differenzierten abstrakten Bildsprache ausdrückt“. Ihre überwiegend in Acrylmischtechnik oder Eitempera hergestellten Kunstwerke zeugen von einer beeindruckenden Experimentierfreudigkeit sowie einer schier unbegrenzten Fantasie. In der Ausstellung im Kunstraum Rheinstetten stellt die Bruchhausener Künstlerin quadratische Collagen zur Schau. „Ich habe pro Bild neun Elemente benutzt, um ein neues Ganzes zu schaffen“, so Rüsseler, die zudem einen „Themenbaum“ präsentiert, der das Plastikproblem zum Ausdruck bringen soll.

Die Ausstellung „Farbklang“ ist noch bis einschließlich Sonntag, 31. März, immer donnerstags von 18 bis 20 Uhr sowie sonntags von 15 bis 18 Uhr zu besichtigen. Sämtliche Werke sind käuflich zu erwerben. Der Eintritt ist frei. Am Sonntag, 10. März, dürfen sich die Besucher anlässlich des „Internationalen Frauentags“ auf musikalische Unterhaltung mit Denise Seyhan (Mezzosopran) und Heike Bleckmann (Klavier) freuen. Gespielt werden Werke von Ethel Smyth, Pauline Viardot und Johanna Kinkel.

Mit freundlicher Genehmigung von Andreas Kleber erschienen in der BNN.